______________________________________________________________________



07.01.2021 16:51

Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung ab dem 11. Januar 2021



Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben aufgrund der weiterhin hohen Infektionszahlen beschlossen, den aktuellen Lockdown vorerst bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern. Der Bayerische Ministerrat hat daher am 6. Januar 2021 beschlossen, auch die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen weiterhin geschlossen zu halten, wobei – wie bislang auch – eine Notbetreuung zulässig bleibt. Der Bayerische Landtag muss den Regelungen am Freitag, den 8. Januar 2021, noch zustimmen. Sollten sich daraufhin noch Änderungen ergeben, so werden wir Sie hierüber gesondert informieren.



Die Regelungen, die bereits seit dem 16. Dezember 2020 in den Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen gelten, finden auch nach dem 10. Januar 2021 weiterhin bis 31. Januar 2021 unverändert Anwendung. Das bedeutet konkret:


Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung bleibt grundsätzlich weiterhin untersagt. Die Aufrechterhaltung eines Notbetriebs ist in den Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, in der Ferientagesbetreuung sowie in organisierten Spielgruppen für Kinder für folgende Personengruppen zulässig:

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,
  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,
  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,
  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.

Nachweise werden von den Eltern nicht gefordert. Der Markt Großostheim ist trotzdem auf die Mithilfe der Eltern angewiesen. Die von uns errichteten Notgruppen können nicht der für Sie gewohnten Gruppeneinteilung entsprechen. Damit die Dienstplangestaltung über die Zeit der Notbetreuung sichergestellt ist, bitten wir Sie, in der Einrichtung, in der Ihr Kind betreut wird, unverzüglich mitzuteilen, ob und in welchem Umfang Sie ab Montag, dem 11. Januar 2021 bis zunächst zum 31. Januar 2021 von der Notbetreuung Gebrauch machen müssen.

Hinweis zur Eingewöhnung

Im Einvernehmen mit den Leitungen der drei kommunalen Kindergärten Zaubergarten, Mullewapp und Farbenland wird eine im Januar geplante Eingewöhnung auf Grund der Notbetreuungssituation in diesen Kindertagesstätten nicht stattfinden können. Eltern, die mit ihrem Kind zum jetzigen Zeitpunkt die Eingewöhnung beginnen wollten, mögen bitte über die Einrichtung eine Änderungsmeldung mit einem neuen Aufnahmetermin regeln. Eventuell bereits abgebuchte Gebühren werden zurückerstattet.

Hinweis zur Betreuungsgebühr

An uns werden viele Anfragen gerichtet, wie mit bereits abgebuchten Betreuungsgebühren verfahren wird, wenn die Notbetreuung nicht in Anspruch genommen wurde bzw. wird. Zu dieser Frage ist uns zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage möglich. Wir erwarten hier eine Stellungnahme aus dem Bayerischen Familienministerium. Eine automatische Erstattung an die Eltern ist aktuell noch nicht möglich. Wir bitten dahingehend um Geduld.

Hinweis zu alternativen Betreuungsmöglichkeiten

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales weist darauf hin, dass die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig ist, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Damit sollen Eltern eine Alternative zur Notbetreuung erhalten.






______________________________________________________________________



 

 


 




 

 

       

       

       

       

       

                Sie sind Besucher Nr.

      343038